Karrieretipps

Mangelware: Frauen in Führungspositionen

Bild: Eva Wagner

Werbung

Obwohl 51 Prozent aller Hochschulabsolventen in Deutschland Frauen sind, besetzen mehr Männer Führungspositionen. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) liegt der Frauenteil in der Privatwirtschaft bei 31 Prozent. Und das, obwohl Frauen die gleichen oder sogar bessere Qualifikationen als Männer haben.

Dass erste Schritte in die richtige Richtung eingeleitet wurden, hat die Vergangenheit gezeigt – immerhin wird Deutschland bereits in der dritten Amtsperiode von einer Frau regiert: Angela Merkel. Ihren Job macht die Regierungschefin zur Zufriedenheit vieler Deutscher. Die Gesten der Macht beherrscht sie hervorragend. Ihr Kleidungsstil wird allerdings oft kritisiert. Was könnte sie – und wir – denn besser machen?

Perfekter Business Look für Frauen in Führungspositionen

Um von Kollegen, Mitarbeitern und Kunden ernst genommen zu werden, dürfen sich angehende Geschäftsfrauen auf keinen Fall zu sexy kleiden. Sie sollten seriös und selbstbewusst wirken, am besten gelingt dieser Look mit folgenden Tipps:

  • Tipp 1: Hosenanzüge passen zu Frauen in Führungspositionen wie die Faust aufs Auge. Auf der einen Seite betonen sie ihre feminine Seite, auf der anderen Seite verleihen sie ihrem Aussehen eine strenge Note. Wer trotzdem lieber einen Rock tragen möchte, sollte darauf achten, dass er nicht kürzer als eine Handbreit über dem Knie endet. In Kombination mit einer Bluse wirkt auch dieser Look sehr tough, allerdings muss hier darauf geachtet werden, dass kein tiefes Dekolleté gewählt wird.
  • Tipp 2: Schuhe und Accessoires müssen ebenfalls auf den Business Look perfekt abgestimmt werden. Geschlossenes Schuhwerk mit mittelhohen Absätzen ist hier die beste Wahl. Das Motto „weniger ist mehr“ gilt genauso für den Schmuck: Dezente Ohrringe, eine schlanke Kette oder ein schmaler Ring verleihen einer Geschäftsfrau mehr Stil und Eleganz, deshalb sind glitzernde und knallige Accessoires auch ein absolutes No-Go.
  • Tipp 3: Wer aufgrund einer Sehschwäche auf eine Brille angewiesen ist, sollte auch hier darauf achten, dass die Brille nicht zu markant ist. Ein schlankes Modell mit schmalen Rahmen lässt ein Gesicht weicher wirken als eine Nerdbrille mit breiten Rahmen. Wer kein Freund von Brillen ist, kann natürlich auch Kontaktlinsen tragen – je nachdem, ob man harte oder weiche Linsen bevorzugt, kann man zwischen Tages- und Monatslinsen wählen. Für alle, die Schwierigkeiten mit dem Einsetzen haben, weil sie z.B. vorher noch nie Kontaktlinsen getragen oder empfindliche Augen haben, gibt es hilfreiche Anleitungen, die einem Schritt für Schritt erklären, wie man einfach – und vor allen Dingen schmerzfrei –Kontaktlinsen einsetzen kann.
Politische, betriebliche und kommunikative Maßnahmen

Einer aktuellen Statistik zu Folge nimmt der Frauenanteil in Führungspositionen ab, je mehr Mitarbeiter in einem Unternehmen angestellt sind: In Firmen mit über 500 Mitarbeitern besetzen gerade einmal 8,7 Prozent Frauen eine führende Position, während der Anteil bei kleinen Unternehmen (1– 9 Mitarbeiter) immerhin 24,6 Prozent ausmacht. Das belegen nicht nur Studien des Statistischen Bundesamtes – auch die Europäische Kommission, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und die Hans-Böckler-Stiftung bestätigen, dass Frauen in Führungspositionen seit Jahren Mangelware sind. Stellt sich die Frage, was die Regierung dagegen unternehmen wird?

Zu diesem Thema wurden Männer und Frauen in Führungspositionen eingehend befragt. Sie alle waren sich einig darüber, dass die Regierung politische, betriebliche und kommunikative Maßnahmen ergreifen muss, damit mehr Frauen eine führende Position einnehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, halten sie folgende vier Ansätze für durchaus geeignet:

  1. Die Voraussetzungen, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen (Stichwort: Kinderbetreuung), müssen verbessert werden.
  2. Das Bewusstsein unserer Gesellschaft, dass nur Männer führende Positionen einnehmen können, muss sich ändern.
  3. Die deutsche Unternehmenskultur muss überholt werden. Es muss selbstverständlich sein, dass auch Frauen führende Positionen besetzen.
  4. Das Personalmanagement sollte den modernen Gegebenheiten angepasst werden. Denn Männer und Frauen in Führungspositionen haben unterschiedliche Potenziale und Bedürfnisse.

Ute Blindert ist chronisch neugierig und liebt die Themen Karriere, Arbeitsmarkt und digitaler Wandel. Darüber spricht sie gern mit und vor Menschen. Wenn sie sportlich gut drauf ist, schwimmt sie an die 10 km in der Woche. Was ihr noch fehlt zum Glück: eine perfekte Rollwende.

  1. Gelungener Beitrag Frau Blindert. Als Optikerin stimme ich Ihnen zu, dass der erste optische Eindruck besonders wichtig ist.
    Durch Mimik und Gestik der Gesprächsperson, kategorisieren wir unser Gegenüber. Dabei fungiert die Brille wie eine Untermalung. Allerdings stimme ich Ihrer pauschalen Empfehlung, nach einer Brille mit dezentem Rahmen zu greifen, nicht vollständig zu.
    Die Brille muss zuallererst einmal zu Ihnen selbst passen. Dabei ist besonders Ihre Gesichtsform und -größe wichtig. Die Untermalung darf nicht untergehen, aber auch nicht übertrieben werden. Wie bei Ihrer Garderobe sollten Sie zu dezenten Farben greifen. Je nach Ihrem Farbtyp eignen sich besonders neutrale Töne wie z.B Schwarz, Grau, Silber, Gold, Anthrazit oder auch ein modisches Havanna. Besondere Akzente kann man durch verschiedene Materialien oder Oberflächengestaltungen der Brille setzen. So durchbrechen Sie die Monotonie des Ton in Ton Outfits. Gebürstete Kunststoffrahmen geben beispielsweise den Eindruck einer Holzmarmorierung. Details wie polierte, matte oder gebürstete Oberflächen verändern Ihr Aussehen und Ihre Wirkung auf Andere. Als Führungspersönlichkeit müssen Sie Autorität ausstrahlen. Je nach Situation und Umfeld entscheiden Sie selbst, ob Sie strenger oder weicher wirken wollen. Haben Sie runde oder weiche Gesichtszüge, kann Sie eine Kunststoffbrille strenger wirken lassen. Damen mit kantigem Gesicht greifen zu einer randlosen oder dünnrandigen Brille mit runder oder ovaler Form. Das Wichtigste zum Schluss: Die Entspiegelung Ihrer Gläser ist das A und O Ihrer Brille. Sie reduziert die Reflexionen im Glas auf ein Minimum. Wählen Sie immer eine Super-Entspiegelung. Warum ist das so wichtig? Nicht nur Sie sind den Reflexionen ausgesetzt und sehen weniger, sondern auch Ihr Gesprächspartner. Kann Ihr Gegenüber Ihnen nicht klar in die Augen sehen, verursacht dies Misstrauen und Antipathie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen