Köpfe

Mittagspause am Mittwoch: Magdalena Rogl, Head of Digital Channels, Microsoft

Magdalena Rogl, Head of Digital Channels, Microsoft. Bild:

Werbung

Unser Gast heute ist Magdalena Rogl, Münchner Kindl und neuer Head of Digital Channels bei Microsoft. Die vierfache Mutter hat einen ungewöhnlichen Karriereweg – wobei sie das Wort „Karriere“ eigentlich gar nicht mag;-) – von der Erzieherin zur Community-Administratorin bei FOCUS Tomorrow bis zum Head of Digital Channels bei Microsoft hinter sich. Ihr Geheimnis: Organisation, einen offenen Arbeitgeber und Spaß an der Arbeit.  

In der Rubrik „Mittagspause am Mittwoch“ stellen wir regelmäßig Frauen – und auch Männer – vor, die uns inspirieren. Anlass für das Gespräch ist die Mittagspause, die frau ja sowieso nie allein verbringen sollte;-) Unser Gast leistet uns also (virtuell) Gesellschaft beim #neverlunchalone.

Magdalena, was isst du heute Mittag?

Ich mache mit meiner Lieblingskollegin Anna-Lena Müller ein Picknick auf der Microsoft-Dachterrasse.

Picknick auf der Microsoft-Dachterrasse. Bild: Magdalena Rogl
Picknick auf der Microsoft-Dachterrasse. Bild: Magdalena Rogl

Vegetarisch oder Fleisch?

Am Liebsten beides  Grundsätzlich esse ich sehr selten Fleisch, aber zu einem richtig guten Steak kann ich nicht nein sagen.

Latte oder Grüner Tee?

Ich habe vor Kurzem Matcha-Tee entdeckt, den kann man als Latte trinken und hat so die ideale Kombination aus Beidem!

Cocktail oder Bier?

Als gebürtiges Münchner Kindl kann ich darauf natürlich nur antworten: Bier!

Ausgehen oder Kochen?

Wenn ich koche, muss es meistens kindertauglich sein, deshalb kann ich mich da nicht so austoben, wie ich gerne möchte. Also: Ausgehen und genießen.

Was machst du eigentlich? Beschreibe deinen Beruf in drei Sätzen.

Seit Kurzem bin ich Head of Digital Channels bei Microsoft. Mit meinem Team betreue ich die interne und externe Social Media Kommunikation, wobei wir einen starken Focus auf Relations setzen. Ich denke, Kommunikation hat immer etwas mit Beziehungen zu tun und ich freue mich sehr, dass das hier so konsequent umgesetzt wird.

Erzähl bitte mehr von dir. Wie bist du dahin gekommen? Welche Entscheidungen hast du warum getroffen?

Meine erste Ausbildung war die zur Erzieherin. Ich bin also eine typische Quereinsteigern.
Wenn mir vor ein paar Jahren jemand gesagt hätte, dass ich einmal in der Unternehmenskommunikation von Microsoft arbeiten würde, hätte ich vermutlich gelacht.
Ursprünglich habe ich eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht. Die Arbeit mit Kindern hat mir wahnsinnig Spaß gemacht, aber irgendwie gab es da noch einen Drang nach mehr. Außerdem ist das Leben in München extrem teuer, also habe ich nach einem Nebenjob gesucht. Privat habe ich mich schon immer sehr für Kommunikation und „das Internet“ interessiert und da passte es perfekt, dass FOCUS Online Community Administratoren suchte. Dieser Bereich hat mich so begeistert, dass ich mich dazu entschieden habe, ein Onlinestudium in Social Media & Community Management zu machen. Und dann kam eins zum anderen. Viele Entscheidungen habe ich wahrscheinlich unterbewusst getroffen. Was für meinen beruflichen Weg sicher von Vorteil war, ist meine Leidenschaft für Menschen und Networking. Dazu noch eine große Portion Glück ;)

Was bedeutet Karriere für dich?

Ich mag das Wort „Karriere“ irgendwie nicht. Genauso, wie ich auf die Frage „Wo siehst du dich in 10 Jahren?“ keine Antwort weiß.
Mir ist es einfach wichtig einen Job zu haben, der mir Spaß macht, der mich herausfordert und in dem ich mich weiterentwickeln kann. Dass ich das jetzt in so einem spannenden Unternehmen, wie Microsoft tun darf und noch dazu ein großartiges Team habe, macht die Sache für mich perfekt.

Vereinbarkeit: War oder ist das ein Thema für dich?

Als Mama von vier Kindern ist für mich natürlich jeden Tag aufs Neue wichtig: Wer macht wann was? Welche Termine stehen bei den Kids an? Wie planen wir Dienstreisen?
Ich glaube auf Unternehmensseite besteht hier riesiger Nachholbedarf. Bei Microsoft haben wir das Konzept „Vertrauensarbeitszeit und Vertrauensarbeitsort“. Das heißt, jeder Mitarbeiter kann arbeiten, wann und von wo er will. Das Einzige, was am Ende zählt: Sind die Aufgaben erledigt? Das klingt so einfach und das ist es auch. Wenn das mehr Unternehmen verstehen würden, wäre das Thema Vereinbarkeit viel selbstverständlicher.

Noch ein paar Tipps für unsere Leserinnen:

  • Lieblingsblog: Ich liebe KleinerDrei. Hier findet man sehr persönliche und emotionale Geschichten und das ist der perfekte Kontrast zu den vielen Fachblogs, die ich lese.
  • Buch, das dich in letzter Zeit beeindruckt hat oder das du gern lesen möchtest: Ich muss gestehen: Seit ich Kinder habe (und ja zeitgleich Vollzeit arbeite), habe ich leider ich kaum noch Zeit für Bücher. Aber ich habe ein Lieblingsbuch, das trotz der bekannten Autorin kaum einer kennt: „Kati in Amerika, Italien Paris“ von Astrid Lindgren. Kein Kinderbuch und für mich an manchen Stellen sehr autobiografisch…
  • Mit welcher Person, lebend oder bereits gestorben, würdest du gern einmal Essen gehen?
    Michelle Obama. Diese Frau beeindruckt mich mit ihrer starken Kombination aus Intelligenz, Selbstbewusstsein und Optimismus. Sie ist für mich ein echtes Role Model!

Event-Tipp für die kommende Woche: 

Noch mehr Mittagessen? Kannst du haben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen