Stil

Luxusleben: 10 Dinge, die sich jede gönnen sollte

Luxusleben. Bild: Ute Blindert

Werbung

Manchmal darf es auch ein bisschen Luxus sein. Schließlich lebt man nur einmal und nach einem Tag harter Arbeit ist es schön, sich zurückzulehnen. Aber was genau sind die Luxusdinge, die wir uns gönnen sollten? Ein Auto, eine Reise in die Karibik oder ein Pferd?

Dieser Ratgeber gibt einen Einblick in die 10 Dinge, die für uns Luxus ausmachen könnten.

1. Luxus für den Geist

Glücksphilosoph Epikur sagte einst, man müsse nicht nur den Himmel über dem eigenen Kopf ändern, sondern den eigenen Kopf. Genau dafür gönne ich mir jeden Morgen einen Abschnitt im „Daily Stoic„, der mir die Philosophen der Stoa näher bringt und ihre wichtigen Beiträge in die heutige Zeit überträgt.

Glücksphilosoph Epikur sagte einst, man müsse nicht nur den Himmel über dem eigenen Kopf ändern, sondern den eigenen Kopf.

2. Es grünt so grün

Pflanzen machen Wohnräume erst zu einem echten Zuhause. Sie sind nicht nur nützlich, wenn es an die Luftqualität geht, sondern auch ein günstiger Luxus, der aber viel ausmacht.
Ansehnliche Grünpflanzen sind weder besonders teuer, noch pflegeintensiv. Um Monstera, Efeutute oder Aloe Vera zu pflegen, braucht es keinen grünen Daumen und dennoch machen sie einen Wohnraum lebenswerter. Dabei gebe ich es gern zu: Ich bin echt gut darin, Pflanzen ins Haus zu schleppen – aber weniger gut darin, sie auch zu pflegen. Zum Glück gibt es dafür meinen Mann – noch ein persönlicher Luxus.

3. Spieglein, Spieglein

In ein größeres Haus oder eine größere Wohnung umzuziehen, kann teuer werden. Doch Licht und Raum lassen sich auch künstlich herstellen. Einige verteilte Spiegel an den Wänden geben Räumen eine ungeahnte Tiefe. Und wenn diese Lichter reflektieren, wachsen auch kleinere Zimmer über sich hinaus. Ein Holzrahmen oder sogar ein etwas kitschiger Goldrahmen kann einem Raum einen ganz anderen Stil verleihen.

4. Licht und Lampen

Ich habe in meinem Badezimmer eine orange Lampe (aus Plastik!) aus den Siebzigern. Und ich liebe sie! Denn nichts schmeichelt meinem Gesicht am Morgen mehr als das schöne orange Licht dieser Lampe.

Licht ist Leben und das gilt auch für unser Zuhause. Wenn immer noch die nackten Glühlampen von der Decke baumeln, sollte dringend etwas unternommen werden. Luxus leitet sich schließlich vom lateinischen Wort für Licht her. Tolle Alternativen sind smarte LED-Panels oder LED-Lampen im rötlich glimmernden Retro-Look.

5. Eine feine Dusche

Duschen gehört zu den täglichen Ritualen, die für die eine Gewohnheit, für die andere Entspannung sind. Eckduschen finden sich in luxuriöseren Hotels und besser ausgestatteten Badezimmern und sind mehr als nur praktisch – sie sind ein Statement in Sachen Stil.

Wie eine Eckdusche im Bad aussehen kann, zeigt etwa die Auswahl von Glasprofi24. Die Mischung aus Glas und Edelstahl ist besonders elegant und lässt sich mit kleinen Duschwannen oder aber ebenerdig verbauen. So wird die tägliche Dusche geräumiger und entspannter. Wenn dann noch die Altbauleitung mitspielt, ist es umso schöner. Meine in der Kölner Altbauwohnung im dritten Stock lässt uns leider manchmal im Stich, egal ob Eckdusche oder nicht.

6. Reisen und Neues entdecken

Natürlich heißt Luxus nicht nur, dass wir uns zuhause entspannen. Die weite Welt zu entdecken, ist ein Luxus unserer Zeit. Dabei muss ich nicht immer fliegen – ich fliege eigentlich kaum noch – um Neues und Unbekanntes zu entdecken. Einer meiner schönsten Urlaube führte mich nach Polen – mit Auto und Zelt – in die unglaublichste Natur, die ich so dort nicht erwartet hatte.

7. Einfach besser essen

Täglicher Luxus kann ganz einfach sein und auf dem Teller beginnen. Wer sich gesünder ernährt und mehr Geld für einen abwechslungsreichen Speiseplan ausgibt, wird sich womöglich rundum besser fühlen.
Auf gesunde Art und Weise luxuriös zu essen statt zu verzichten, sorgt für neue Kräfte und einen starken Körper.

8. Wellness und Erholung

Was Wellness ist, das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ob Sauna, Whirlpool, Massage oder Entspannungsbad, wir alle brauchen etwas Abstand vom stressigen Alltag und den sollten wir uns auch regelmäßig gönnen. Für mich sind zum Beispiel meine regelmäßigen Runden im Schwimmbad Luxus – zusammen mit dem Weg durch den Wald dorthin.

9. Minimalismus ist Luxus

Luxuriöser leben heißt nicht unbedingt immer, dass wir mehr brauchen. Stattdessen sollten wir uns vielleicht an Marie Kondo orientieren und Dinge entsorgen, die keine Freude mehr bereiten. So entfernen wir Altlasten aus unserem Leben und schaffen Raum zum Atmen.
Kaum etwas fühlt sich so luxuriös an wie gekonnter Minimalismus.

10. Luxus schenken

Der schönste Luxus ist der, den wir weitergeben können. Für unsere Liebsten, unsere Freunde und unsere Verwandten sollten wir mehr als nur neue Socken zum Geburtstag in petto haben und sie mit den Dingen verwöhnen, die sie sich selbst nie gönnen würden.

Glück steckt schließlich an.

Luxus zu leben heißt, Freiheit ausleben

Wie diese 10 luxuriösen Verbesserungen des täglichen Lebens zeigen, muss Luxus nicht gleich teuer sein. Luxus ist, was wir nicht zwingend brauchen, doch es bereichert unser Leben auf ungeahnte Art und Weise.
Dieser Luxus macht das Leben jeden Tag ein bisschen lebenswerter – diese Energie und Entspannung ist somit das Beste, das wir uns gönnen können.

Linktipps:

Mein Thema: Netzwerken in digitalen Zeiten für Unternehmer und Unternehmen. Dazu halte ich Vorträge + berate Unternehmer und Unternehmen. Mehr bei www.uteblindert.de, Bilanz.de, im Buch: „Per Netzwerk zum Job“ (Campus 2015) / Kölsch Hätz / #DMW-Aficionada / Rollwenden-Bezwingerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen