Karrieretipps

Hilfe, meine Daten! Tipps zur Rettung

Daten können auf ganz unterschiedliche Weise verloren gehen. Mal werden Sicherheitskopien im Vorfeld einer Formatierung falsch abgespeichert und ein anderes Mal ist ein Festplattenfehler für das Verschwinden wichtiger Dokumente und sonstiger Dateien verantwortlich.

Und auch, wenn die externe Festplatte oder das Notebook vom Tisch fällt und in der Folge nicht mehr funktioniert, ist guter Rat teuer. Was tun?

Der Klassiker: beschädigte Festplatte

Sicherheitskopien sind essenziell: Ob Doktorarbeit, Kundendaten, Projektdateien oder private Bilder – von alledem sollte es mindestens eine weitere Version auf einem externen Datenträger oder einem gesonderten Server geben. Hat man keine Kopie angelegt, ist eine beschädigte Festplatte beziehungsweise ein nicht mehr funktionierender Computer eine Katastrophe.

Kann der Anwender die Daten nicht mehr auslesen, müssen diese noch nicht unwiederbringlich verloren sein. Unter Umständen kann es sich lohnen, das betroffene Gerät einem Fachmann zur Analyse anzuvertrauen. Unter dem Sammelbegriff „Datenrettung Festplatte“ findet man im Internet zum Beispiel auf datenrettung-drn.de Hilfe. Bei einfachen logischen Schäden ist die Wiederherstellung der Daten oft nicht weiter kompliziert. Muss das Gerät beziehungsweise die Festplatte aber in einer staubfreien, sterilen Umgebung (einem so genannten Reinraum) geöffnet werden, ist der Aufwand höher und die und Kosten damit teurer.

Einfache Tools zur Datenwiederherstellung

Viele von uns kennen das Gefühl: ein wichtiger Ordner ist plötzlich leer, eine unersetzliche Datei nicht an ihrem Platz und schon steht uns der Schweiß auf der Stirn. Manchmal ist die Panik aber unbegründet. Im WorldWideWeb findest du zahlreiche Anwendungen beziehungsweise Tools, die im akuten Verlustfall erste Hilfe leisten. Dateien wiederherzustellen, die gerade erst versehentlich gelöscht wurden, ist für das Gros dieser Programme kein Problem.

Doch es gibt Einschränkungen:

Je nach Art des Datenverlusts kann es beispielsweise sein, dass aus einem gelöschten Bilderordner ein gewisser Anteil unwiederbringlich verloren gegangen ist beziehungsweise nicht vollständig wiederhergestellt werden kann. Es lassen sich außerdem nur solche Daten mit den einfachen Gratis-Tools retten, bei denen auf der Festplatte lediglich einzelne Speichereinheiten, also die so genannten Sektoren, betroffen sind.

Für bereits überschriebene Dateien kommt die Hilfe in vielen Fällen zu spät. Auch hier kann die Analyse eines Profis Klarheit schaffen.

Erste Maßnahmen nach dem Verlust einer Projektdatei

Der Klassiker ist der Verlust eines Textdokuments oder einer Projektdatei. Viele Stunden Arbeit sind dann mit einem Mal wie ausgelöscht. Bevor man den Computer gegen die Wand wirft, sollte man zunächst nach automatisch gespeicherten Versionen beziehungsweise den Sicherungskopien suchen (in vielen Programmen kann man einstellen, in welchem Intervall diese erstellt werden sollen) oder eine Wiederherstellung einer älteren Version (oder derOriginalversion) probieren. Ist die Datei beschädigt und sind die Dateien zur Auto-Wiederherstellung und die Sicherungskopie nicht vorhanden, könnte eine erzwungene Problembehandlung (Reparatur) der jeweiligen Datei eine Lösung sein.

Mein Thema: Netzwerken in digitalen Zeiten für Unternehmer und Unternehmen. Dazu halte ich Vorträge + berate Unternehmer und Unternehmen. Mehr bei www.uteblindert.de, Bilanz.de, im Buch: „Per Netzwerk zum Job“ (Campus 2015) / Kölsch Hätz / #DMW-Aficionada / Rollwenden-Bezwingerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen