Mentoring-Programme Netzwerken

ETH Zürich – Fix the leaky pipeline

Ziel dieses Mentoring-Projekts der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich ist die Erhöhung des Frauenanteils auf allen Ebenen, vor allem in Führungspositionen im Bereich der naturwissenschaftlich-technischen Forschung.

Die Macherinnen

Ziel dieses Mentoring-Projekts der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich ist die Erhöhung des Frauenanteils auf allen Ebenen, vor allem in Führungspositionen im Bereich der naturwissenschaftlich-technischen Forschung. Das Projekt vermittelt den Teilnehmerinnen Austausch und Vernetzung mit anderen Wissenschaftlerinnen sowie karriererelevantes Wissen. Es unterstützt die persönliche Entwicklung und qualifiziert für Führungspositionen. Finanziert wird das Projekt vom ETH-Rat, von der ETH Zürich und von den weiteren fünf Institutionen im ETH-Bereich.

Historie

Die Arbeitsgruppe Chancengleichheit des ETH-Bereichs führte von 2007 bis 2008 ein Mentoring-Pilotprojekt mit dem Namen «Fix the leaky pipeline» durch. Ziel war es,
weibliche Post-Docs für eine akademische Karriere zu begeistern. Im Angebot waren Kurse zu den Themen Karriereplanung, Mitarbeiterführung oder Vereinbarung von Beruf und Familie, bei denen die Wissenschaftlerinnen Vorbilder treffen und sich mit Gleichgesinnten vernetzen konnten. Das Pilotprojekt war sehr erfolgreich, so dass die Fortsetzung und eine Erweiterung der Zielgruppe beschlossen wurden.

Die Zielgruppe

„Fix the leaky pipeline“ richtet sich inzwischen an fortgeschrittene Doktorandinnen und promovierte Wissenschaftlerinnen. Das eigene Netzwerk erweitern, Ideen für die Verbindung von Lehre, Forschung und Familie sammeln und gezielt Karriereschritte gehen – das steht im Mittelpunkt dieses Mentoring-Programms.
Es umfasst drei Elemente: Networking-Events, Coachings in Gruppen sowie Kurse. Das Programm startet in der Regel mit einem halbtägigen Kick-off- und Networking-Event. Das Coaching findet in Gruppen statt: Ein Coach arbeitet mit sechs bis acht Wissenschaftlerinnen. Die Coachings umfassen jeweils vier Treffen, verteilt auf ein halbes Jahr. Außerdem werden Kurse zum Themen wie Leadership, Job Interview Training, Stress Management, Conflict Management, Self-Branding angeboten.–

Der Auswahlprozess

Derzeit läuft das aktuelle Programm läuft, es endet im März 2012. Interessierte können sich im Anschluss auf der Website über eine Neuauflage und die Teilnahmebedingungen und Kosten informieren.

Website
www.fix-the-leaky-pipeline.ch

Ansprechpartnerin
Programmkoordination

ETH Zürich
Büro für Chancengleichheit
Weinbergstrasse 41
WES B 13
Gabriella Meier Bürgisser
CH-8092 Zürich

Fon: + 41 44 492 48 41
info@fix-the-leaky-pipeline.ch

Mein Thema: Netzwerken in digitalen Zeiten für Unternehmer und Unternehmen. Dazu halte ich Vorträge + berate Unternehmer und Unternehmen. Mehr bei www.uteblindert.de, Bilanz.de, im Buch: „Per Netzwerk zum Job“ (Campus 2015) / Kölsch Hätz / #DMW-Aficionada / Rollwenden-Bezwingerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen